Fragen an den Intendanten des Deutschlandradio

don mudra 15:39
Fragen an den Intendanten des Deutschlandradio am 17.8.2016. Bis heute ohne Antwort.
An den
Deutschlandfunk
Herrn Willi Steul
Raderberggürtel 40
50968 Köln
Sehr geehrter Herr Steul,
in den Eckpunkten der KEF-Anmeldung von Deutschlandradio für die Jahre 2017-
2020 vom 4.9.2015 weist Deutschlandradio einen Fehlbestand an Eigenmitteln per
Ende 2020 von 44,5 Mio. €.
Der Grund:
„Die weiteren Sondereffekte betreffen die staatsvertraglich aufgetragene
Finanzierung der Klangkörper in der Radio Orchester und Chöre GmbH (roc GmbH,
siehe 7.) „
7. Für die weitere Finanzierung der vier Klangkörper der roc GmbH hat
Deutschlandra-dio in den Jahren 2017 bis 2020 einen Betrag von 60,2 Mio. €
eingeplant; in der laufenden Finanzierungsperiode ist hierfür ein Betrag von 49,2 Mio.
€ vorgesehen.
Meine Fragen :
Muss Deutschlandradio nach dem Rundfunkstaatsvertrag drei Orchester und einen
Chor vorzuhalten?
Sind die 60,2 Millionen für die „roc GmbH“ für die Jahre 2017 bis 2020 genehmigt?
Vielen Dank und freundliche Grüße
Don Mudra

was sagst du dazu

“HÖRE DEINE LIEBLINGSMUSIK BEI MAXIMALER LAUTSTÄRKE”

don mudra 14:30
Amor Fati – Liebe das Schicksal präsentiert:
“HÖRE DEINE LIEBLINGSMUSIK BEI MAXIMALER LAUTSTÄRKE”
Bringe deine Liebelingsmusik in bester Qualität auf USB Stick,CD oder Vinyl
am Samstag den 03. Sebtember 2016 ab 18 Uhr in die
Galerie Don Mudra

was sagst du dazu

Kurzfilme Galerie Don Mudra

don mudra 15:02

Amor Fati – Liebe das Schicksal

Am Samstag 20.8. und Sonntag 21.8 2016 ab 18 Uhr zeigt Don Mudra folgende Kurzfilme auf Grossleinwand:

1. Disco 3000 Teil 1-3, zusammen 20 Minuten,noch nie gezeigt
2. Der Urknall mit Jonnathan Meese und Don Mudra, 5 Minuten
3. Peng,Peng,Peymann-Intendanten zu Praktikanten, 11 Minuten
4. Don Mudra zur Kunst-Live aus dem Ü-Wagen, 14 Minuten
5. Gerätebau mit Nico Spindler, 11 Minuten
6. Videoüberwachung im Schanzenviertel-Performance Mudra/Spindler, 3 Minuten
7. Pauliwood, 6 Minuten

Liebe Grüsse
Mudra

Galerie Don Mudra
Norderreihe 63
22767 Hamburg
Termin nach Vereinbarung
0175 511 40 16
info@mudrarecords.de

www.40lifes.com/donmudra[http://www.40lifes.com/donmudra]
www.mudrarecords.de[http://www.mudrarecords.de]
https://soundcloud.com/search/sounds?q=don%20mudra
https://www.youtube.com/channel/UCE30_qx6ZH8aXZRQFn0u-4w/feed
https://www.google.com/+DonMudra


was sagst du dazu

Kirche und Staat-zwei wie Dick und Doof,wie Pech und Schwefel………

don mudra 13:39

Staatsleistungen als historisches ErbeFinanzgeflecht zwischen Staat und Kirchen

Aufgrund der Säkularisierung von Kirchenbesitz in den linksrheinischen Gebieten des ehemaligen Heiligen Römischen Reiches hat die Weimarer Reichsverfassung festgelegt, dass den Kirchen dafür eine einmalige Entschädigungssumme zu zahlen sei. Da dies so nie zustande kam, hat die Bundesrepublik diesen Auftrag als historisches Erbe übernommen.

Von Rainer Brandes

Luftaufnahme des Stadtzentrums der Stadt Aachen mit der Kathedrale in Nordrhein-Westfalen (imago / Westend61)
Die Bundesländer zahlen bis heute jedes Jahr fast 500 Millionen Euro an die katholischen Bistümer und evangelischen Landeskirchen als Entschädigung für entgangene Erträge. (imago / Westend61)
WEITERFÜHRENDE INFORMATION

Staat vs. Kirche – Das erstaunliche Kirchensteuersystem in Italien
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 23.11.2014)

Kapitalerträge – Kirchensteuer auf dem Kontoauszug
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 24.01.2014)

Finanzen – Eine Verteidigung der Kirchensteuer
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 04.01.2014)

Abschied vom Witwengroschen
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 05.10.2013)

Regensburg, 25. Februar 1803. Die Reichsstände sind zusammengekommen, um eines der letzten Gesetze des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zu beschließen: den Reichsdeputationshauptschluss. Zuvor waren durch die Napoleonischen Kriege die linksrheinischen Territorien des Reiches an Frankreich gefallen. Dafür verlangten die betroffenen weltlichen Fürsten Entschädigung.

Da fällt der Blick der Reichsstände auf das gigantische Vermögen der Kirchen. Ländereien von fast 100.000 Quadratkilometern werden enteignet und den Fürsten zugeschlagen, die linksrheinische Verluste hinzunehmen hatten. Die Kirchen aber verlangen nun ihrerseits Entschädigung. Schließlich haben sie bisher einen Großteil ihrer laufenden Kosten über Einnahmen aus den jetzt enteigneten Ländereien beglichen.

Claus Dieter Classen, Professor für Öffentliches Recht an der Universität Greifswald:

“Zum Ausgleich hat eben damals dann der Staat die Finanzierung der Pfarrer übernommen und auch sonst eine Reihe von Leistungen übernommen. Und das ist sozusagen die entscheidende Ursache dafür, dass es heute diese Staatsleistungen gibt.”

Fast 500 Millionen Euro als Entschädigung

In der Tat zahlen die Bundesländer bis heute jedes Jahr fast 500 Millionen Euro an die katholischen Bistümer und evangelischen Landeskirchen als Entschädigung für entgangene Erträge. Es sind Gehälter von Bischöfen und Pfarrern darunter ebenso wie der Unterhalt für bestimmte Gebäude - bezahlt von allen Steuerpflichtigen, egal ob Mitglied einer Kirche oder nicht. Das dürfte es eigentlich gar nicht geben, sagt Axel Denecke. Der emeritierte Professor für Evangelische Theologie engagiert sich seit Langem für alternative Modelle der Kirchenfinanzierung:

“Die Staatskirchenleistungen sind natürlich für Kirchendistanzierte ein Unding. Die sagen: Warum müssen wir zahlen? Wir gehören seit 40, 50 Jahren der Kirche nicht mehr an und wir müssen zahlen. Was haben wir damit zu tun?”

Das war schon den Abgeordneten der Weimarer Nationalversammlung klar. In Artikel 138 der Weimarer Reichsverfassung heißt es:

“Die auf Gesetz, Vertrag oder besonderen Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften werden durch die Landesgesetzgebung abgelöst. Die Grundsätze hierfür stellt das Reich auf.”

Tatsächlich hat das Reich niemals diese Grundsätze aufgestellt. Als 1949 das Grundgesetz verabschiedet wurde, wurden die entsprechenden Weimarer Verfassungsartikel einfach übernommen – und damit auch der Auftrag zur Ablöse. Kerstin Griese ist Beauftragte der SPD-Bundestagsfraktion für Kirchen und Religionsgemeinschaften. Auf die Frage, warum der Bundestag bis heute seinem Verfassungsauftrag nicht nachkommt, antwortet sie:

“Um die Staatsleistungen an die Kirchen abzulösen, braucht man eine gemeinsame Basis aus dem Bund, den Ländern und den Kirchen und im Fall der Katholischen Kirche auch noch dem Vatikan. Alle Seiten sagen zwar immer wieder, dass sie da zu Gesprächen bereit sind, aber es gibt im Moment keine explizite Initiative, die sagt, wir wollen, dass jetzt endgültig die Staatsleistungen abgelöst werden. Obwohl ich es persönlich auch gut fände, wenn man sich der Frage mal grundsätzlich widmen würde. Ich sehe aber keinen Handlungsdruck.”

Das sagen fast alle Parteien. Nur Die Linke tritt klar für eine Ablöse ein. Aufseiten der Kirchen fallen die Antworten ganz ähnlich aus. Martin Dutzmann, Beauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) beim Bund, sagt auf die Frage, ob seine Kirche zu einer Ablöse bereit sei:

“Selbstverständlich, natürlich auch, weil es grundgesetzlich vorgeschrieben ist. Allerdings kann Ablösung nicht heißen ersatzlose Enteignung. Es handelt sich um den Ersatz für entgangene Erträge aus eingezogenem Kapital. Das heißt, letztendlich müsste annähernd das Kapital wiederhergestellt werden, damit die Kirchen diesen Posten auch weiterhin in ihrem Haushalt haben können.”

Unerfüllbarer Auftrag

Und hier liegt das Problem: Laut Schätzungen müsste das zu ersetzende Kapital das 18- bis 25-fache der heutigen jährlich gezahlten Summe betragen. Mit dem Status quo fahren die Länder besser. Allerdings gibt der Staatsrechtler Claus Dieter Classen zu bedenken:

“Ich glaube, dass der Auftrag, der 1919 formuliert wurde, natürlich nicht so gedacht war, dass er unerfüllbar ist. Von daher muss man schon zwar über eine erhebliche Summe reden, aber doch über eine Summe, die auch für den Staat leistbar wäre.”

Am Ende müssten die Kirchen wohl auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten. Immerhin: Einzelne Staatsleistungen, die erst nach 1803 eingeführt worden sind, wurden in jüngster Zeit sogar schon abgelöst, so zum Beispiel in Hessen. Karl Jüsten, der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz beim Bund, gibt sich kompromissbereit:

“Bei den konkreten Verhandlungen, die jetzt schon stattfinden, einigt man sich. Und das ist natürlich immer so, dass da, wo man sich konkret einigt, beide Seiten aufeinander zugehen. Da wird sicher auch Verzicht unserer Seite dabei sein.”

Kritik am Kirchensteuereinzug

Wesentlich wichtiger als die Staatsleistungen ist die Kirchensteuer als Finanzquelle für die Kirchen. Auch hier ist der Staat eng verwoben mit den Kirchen. Verfassungsrechtlich ist die Kirchensteuer allerdings wesentlich unproblematischer als die Staatsleistungen. Denn die Steuer zahlt nur, wer auch tatsächlich Kirchenmitglied ist. Trotzdem gibt es immer wieder Kritik am Kirchensteuereinzug durch den Staat - und zwar aus theologischer Sicht. Schon Dietrich Bonhoeffer hatte es in seiner Doktorarbeit als Missstand bezeichnet, dass die Kirche ihre Mitgliedsbeiträge durch staatlichen Zwang eintreibt. Kritiker meinen, schon gar nicht dürfe sie die Teilhabe an der Gemeinschaft aller Gläubigen an die Zahlung von Steuern knüpfen. D

Der emeritierte katholische Kirchenrechts-Professor Hartmut Zapp machte 2007 Schlagzeilen, als er genau dieses System auf die Probe stellte. Vor seinem Standesamt erklärte er den Austritt aus der Katholischen Kirche – allerdings nur aus der Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Denn Mitglied der Glaubensgemeinschaft wollte Hartmut Zapp bleiben. Die Katholische Kirche aber wollte das nicht akzeptieren und den Austritt für ungültig erklären lassen. 2012 beschloss das Bundesverwaltungsgericht: Der Austritt ist gültig. Aber das Gericht stellte auch klar: Wer aus der Körperschaft austritt, tritt auch aus der Glaubensgemeinschaft aus. Die Kirchen sind zufrieden. Karl Jüsten, der Beauftragte der Bischofskonferenz, betont zwar, natürlich bleibe Hartmut Zapp getaufter Christ. Aber:

“Die Argumentation von Professor Zapp war in der Tat etwas abenteuerlich, weil theologisch kann man ja nicht also nur in einer spirituellen Gemeinschaft sein und nicht in einer realen Gemeinschaft. Man ist immer beides.”

Alternativmodell zur Finanzierung

Die evangelische Kirche argumentiert ganz ähnlich. Für den Theologen Axel Denecke zeigt dieser Fall die ganze Misere des deutschen Kirchensteuermodells. Die Amtskirche habe es sich in dem System bequem gemacht. Er und seine Mitstreiter vom Dietrich-Bonhoeffer-Verein - einem Verband von kritischen Theologen und Laien – wollen das ändern. Sie haben ein Alternativmodell zur Finanzierung der Kirchen vorgelegt: das Drei-Säulen-Modell. Die erste Säule ist unstrittig. Sie umfasst Kollekten und Spenden. Als zweite Säule schlägt der Verein eine Umstellung von der Kirchensteuer auf einen verpflichtenden Beitrag aller Mitglieder an ihre jeweilige Gemeinde vor. Diesen Beitrag würde dann nicht das Finanzamt, sondern die Kirche selbst einziehen. Axel Denecke:

„Der Vorteil von einem Gemeindebeitrag ist, wenn ich als Kirchensteuerzahler weiß, meine ganzen Kirchensteuern, das geht zunächst nicht an die große Gesamtkirche, sondern das geht an meine Gemeinde und ich kann damit auch mitbestimmen, was sie damit tut, das stärkt die Kommunikation zwischen Kirchenvorstand und Gemeindegliedern. Also, das ist für mich ein ganz großer Vorteil.”

Als dritte Säule nehmen die Autoren des Modells die italienische Kultursteuer zum Vorbild. Demnach soll der Gesetzgeber etwa 1,5 Prozent des allgemeinen Steueraufkommens als einen sogenannten Bürgerhaushalt vorhalten. Alle Steuerpflichtigen bekämen dann Gutscheine vom Finanzamt ausgestellt über ihren jeweiligen Anteil an diesem Bürgerhaushalt. Jeder könnte dann selbst entscheiden, für welche gemeinnützige Einrichtung er das Geld einsetzen möchte. Für Axel Denecke liegt der Vorteil auf der Hand:

“Die Frage ist, wie kann ich denjenigen, die - aus welchen Gründen auch immer – aus der Kirche ausgetreten sind, eine Möglichkeit geben, das religiöse, kulturelle Angebot der Kirche mit zu unterstützen, ohne dass sie die Angst haben, ihr Geld wird in eine anonyme Großorganisation hineingehen, von der sie gar nicht wissen, wie es verteilt wird, und die sie insgesamt ablehnen.”

Vermischung von Kirche und Staat

Doch der Dietrich-Bonhoeffer-Verein übersieht hier ein staatsrechtliches Problem, auf das Martin Dutzmann von der EKD aufmerksam macht:

“Das heißt, da kommt dann Geld tatsächlich aus dem Bundeshaushalt in die Kirchen. Und da, genau an dieser dritten Säule, sehe ich eine unzulässige Vermischung von Kirche und Staat.”

Abgesehen von dieser rechtlichen Problematik sieht Kerstin Griese, die Kirchenbeauftragte der SPD, auf politischer Ebene keinerlei Mehrheiten für eine solche Steuer:

“Also, es ist ein sympathisches Modell, was der Bonhoeffer-Verein da vorschlägt, ich glaube nur, dass es für Deutschland nicht realistisch ist, weil bei uns das Kirchensteuermodell gewachsen ist. Ich glaube halt, dass unser Modell in Deutschland der Trennung von Staat und Kirche und gleichzeitig einer - wie es die Juristen nennen - fördernden Neutralität des Staates, dass das in Deutschland historisch gewachsene und gutes Modell ist.”

So bleibt als Fazit: Es gibt durchaus Alternativen zum bisherigen Finanzgeflecht zwischen Staat und Kirchen. Tatsächlich wird sich in absehbarer Zeit aber wohl wenig ändern. Allenfalls bei den Staatsleistungen an die Kirchen könnte sich etwas bewegen, sollte der öffentliche Druck zur Ablöse dieses überkommenen Modells weiter wachsen.


was sagst du dazu

Kirchliches Vermögen:Das ist asozial!!

don mudra 13:29

Kirchliches VermögenHeilige Scheine

Das Erzbistum München hat sein Vermögen offengelegt: Auf 6,3 Milliarden wird der Besitz beziffert. Keine andere Diözese in Deutschland ist reicher. Wie passt das zum Ideal einer armen Kirche, das Papst Franziskus verordnet hat? Und profitiert die Allgemeinheit davon?

Susanne Fritz im Gespräch mit Daniel Knopp

Mehrere Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Mehrere Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Lange war der Besitz an Immobilien, Geldanlagen und Stiftungen ein gut gehütetes Geheimnis. Seit dem Skandal um Franz-Peter Tebartz-van Elst versucht sich die katholische Kirche an finanzieller Transparenz. Paderborn und Köln haben sich schon zu Milliardenvermögen bekannt, seit gestern lässt sich auch München in die Bücher sehen. “Das Ergebnis war eine Überraschung”, sagt der Journalist Daniel Knopp. Das weckt Begehrlichkeiten bei ärmeren Bistümern.


was sagst du dazu

11,4 Milliarden Euro Kirchensteuer 2015

don mudra 13:12

Rekordeinnahmen aus der Kirchensteuer”Diese Zahlen sind den Kirchen selbst peinlich”

Die beiden großen Kirchen in Deutschland verzeichnen Rekordeinnahmen bei der Kirchensteuer: Mehr als 11,4 Milliarden bekamen sie 2015 – und das trotz sinkender Mitgliederzahlen. Den Kirchen spielt hierbei vor allem die gute Konjunktur in die Hände.

Christiane Florin im Gespräch mit Susanne Fritz

Die beiden großen Kirchen in Deutschland haben nach den neuesten für das Jahr 2014 vorliegenden Zahlen mehr Mitglieder verloren als in den Jahren zuvor. (picture alliance / dpa/ Julian Stratenschulte)
MEHR ZUM THEMA

Staatsleistungen als historisches ErbeFinanzgeflecht zwischen Staat und Kirchen

Finanzen Eine Verteidigung der Kirchensteuer

Kapitalerträge Kirchensteuer auf dem Kontoauszug

Kirchliches Vermögen Heilige Scheine

Nach Finanzskandal Bistum Limburg öffnet seine Bücher

Die Kirchensteuer ist in Deutschland an die Einkommensteuer gekoppelt. Bei guter Konjunktur und guter Entwicklung der Löhne und Gehälter fällt sie entsprechend hoch aus. So auch aktuell: Die katholische und die evangelische Kirche nahmen im Jahr 2015 zusammen mehr als 11,4 Milliarden Euro ein – ein Rekord. “Angesichts der Konjunkturlage war das absehbar”, sagt Deutschlandfunk-Religionsredakteurin Christiane Florin. “Interessant finde ich, wie die Kirchen damit umgehen.” Die Zahlen würden nicht eben als Erfolgsmeldung hinausposaunt. “Ich habe manchmal den Eindruck, dass den Kirchen diese hohen Zahlen im Moment selbst peinlich sind, weil auch die Austrittszahlen hoch sind”, so Florin.

Das deutsche Kirchensteuersystem ist weltweit einzigartig und sorgt für eine komfortable Finanzierung. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages errechnete kürzlich, dass die katholische Kirche in Deutschland knapp 230 Euro pro Mitglied und Jahr zur Verfügung hat, die evangelische gut 220 Euro. In Österreich kommt die katholische Kirche dagegen lediglich auf knapp 80 Euro je Mitglied, in Italien erhält die sie über eine Abgabe gut 22 Euro je Mitglied, in Frankreich kommen die beiden Kirchen auf rund 20 Euro pro Mitglied.

Kirchensteuer wird kaum infrage gestellt

Zwar gibt es nach jedem Skandal in der Kirche wieder Diskussionen über die Kirchensteuer. “Aber der Druck reicht nicht aus, um grundsätzlich über das System nachzudenken”, sagte Florin. Auch die Politik habe wenig Interesse an einer Veränderung, weil sie in der Kirche eher einen Verbündeten sehe, einen Faktor, der die Gesellschaft zusammenhalte.

Ein großer Teil der Mittel aus der Kirchensteuer fließt in die Seelsorgebetrieb, in die Arbeit in den Gemeinden, in Personalkosten und Gebäudeunterhalt. Ein Teil wird für Bildung und Akademien aufgewandt, ein weiterer Teil fließt in Entwicklungshilfeprojekte. “Natürlich könnten die Kirchen ein Zeichen setzen und sagen, wir kämen statt mit acht Prozent der Einkommensteuer auch mit fünf Prozent aus”, so Florin. Allerdings sei die steigende Zahl der Kirchenaustritte finanziell nur in guten wirtschaftlichen Zeiten wie derzeit zu verschmerzen. Auf mittlere Sicht wirke sich der Mitgliederschwund doch aus.


was sagst du dazu

Deutschlandfunk-Fromm-unauffällig-und gefährlich?

don mudra 13:04

Moscheen in DeutschlandFromm, unauffällig – und gefährlich?

Rund vier Millionen Menschen bekennen sich in Deutschland zum Islam. Diese Zahl ist bekannt. Nicht bekannt ist hingegen, wie viele Moscheen es hierzulande überhaupt gibt. Und auch die Frage, wie sich Moscheegemeinden in Deutschland finanzieren, ist nicht einfach zu klären. Klar ist nur: Rund 90 Moscheen werden vom Verfassungsschutz beobachtet.

Von Ulrich Pick

Ein Muslim betet am 26.05.2015 im Gebetsraum der DiTiB-Moschee in Stuttgart  (dpa / picture alliance / Daniel Naupold)

Wie viele der mittlerweile rund fünf Millionen Muslime in Deutschland regelmäßig die 2.600 Moscheen besuchen, ist unbekannt. (dpa / picture alliance / Daniel Naupold)
MEHR ZUM THEMA

Portal: Islam in Deutschland

Islam in Deutschland “Syrische Muslime könnten eine Chance sein”

Islamwissenschaftler Ourghi “Wir brauchen in Deutschland einen sehr liberalen, modernen Islam”

Bassam Tibi über den Euro-Islam“Bejahung der säkulären Demokratie”

Papst und Islam Franziskus’ Aussagen vernebeln den Blick

Güner Yasemin Balci Suche nach einem liberalen Islam

Religionsfreiheit Abtrünnige im Islam

Islam Radikale Religionskritik mit Tradition

Homosexualität Islam ist nicht gleich homophob

Kontroverse Europäischer Islam, verzweifelt gesucht

Miteinander leben Europäischer Islam – Wunsch oder Wirklichkeit?

Die Mainzer Al-Nur-Moschee. Im ersten Stock haben sich 28 Männer zum Abendgebet versammelt. Die meisten von ihnen stammen aus Syrien und kommen nicht nur zum Beten in das islamische Gotteshaus. Denn sie besuchen hier auch einen Deutschkurs. Für Samy el Hagrasy, den Leiter des Moscheevereins, ist das selbstverständlich. Eine Moschee, sagt er, sei schließlich für alle Bereiche des Lebens zuständig:

“Wenn sie bei uns sind und ein Familienproblem haben. Dann wollen Sie auch mit jemandem sprechen, der ihre Kultur kennt und ihnen weiterhelfen kann.”

Die Al-Nur-Moschee ist eines von elf islamischen Gotteshäusern in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. Sie sieht aus wie ein  mehrstöckiges Wohnhaus und ist damit unauffällig. So wie die meisten Moscheen hierzulande. Dies dürfte wohl auch der wichtigste Grund sein, weshalb niemand genau weiß, wie viele Moscheen es überhaupt in  Deutschland gibt. Im Grunde, sagt die Göttinger Islamwissenschaftlerin Riem Spielhaus, verfüge man nur über einen Annäherungswert:

“Es gibt eine Schätzung, und zwar basiert die darauf, zusammenzurechnen wie viele Ortsgemeinden, die bestehenden großen islamischen Zusammenschlüsse und Dachverbände haben. So kommt man auf geschätzte 2.600 Moscheegemeinden in Deutschland. Es gibt an die 150 gebaute, sozusagen repräsentative Moscheen, die vielleicht dann auch mal eine Kuppel oder ein Minarett haben. Die meisten Moscheegemeinden sind Räumlichkeiten, die umfunktioniert wurden.”

Ein Mann betet am 11.09.2015 in der Mevlana Moschee in Hamburg während des Freitagsgebets. (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)Freitagsgebet in Mevlana Moschee in Hamburg (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Wie viele der mittlerweile rund fünf Millionen Muslime in Deutschland regelmäßig die 2.600 Moscheen besuchen, ist unbekannt. Eine ungefähre Angabe bekomme man jedoch, sagt Riem Spielhaus, wenn man sich die Mitgliederlisten der organisierten Moscheevereine anschaue. Denn die islamischen Verbände organisieren in der Regel das Gemeindeleben in den hiesigen Moscheen.

“Es gibt eine Befragung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, das ist ‘Das muslimische Leben in Deutschland‘. In dieser Studie sind es um die 15 bis 20 Prozent der geschätzten Anzahl der Muslime in Deutschland, die sich einem Verband verbunden fühlen oder durch ihn vertreten fühlen.”

Ob der angegebene Prozentsatz wirklich den Anteil derjenigen Muslime wiedergibt, die regelmäßig die Moscheen besuchen, ist jedoch umstritten. Anders nämlich als bei den christlichen Kirchen, könne von der Mitgliedschaft in einem islamischen Verband nicht unmittelbar auf den Moscheebesuch geschlossen werden, erklärt Hamideh Mohaghighi, islamische Theologin  an der Universität Paderborn:

“Es gibt Mitglieder, es gibt aber auch viele Muslime, die nicht Mitglieder sind und trotzdem in diese Moscheen reingehen. Deswegen ist es dann wirklich mit den Zahlen zu zeigen, ist es schwierig.”

Wer repräsentiert die Muslime in Deutschland?

Die Frage, wie viele Muslime wirklich regelmäßig in die deutschen Moscheen gehen, muss also offenbleiben. Und auch die Frage nach der Rolle der islamischen Verbände, die in der Regel das Gemeindeleben organisieren, ist nicht einfach zu beantworten. Zwar geben sie sich selbst immer wieder als die offiziellen Repräsentanten aller Muslime in Deutschland aus. Dieser Anspruch aber, sagt Susanne Schröter, die Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums “Globaler Islam”, sei unangemessen:

“Die Verbände versuchen einen glauben zu machen, dass sie diejenigen sind, die die Muslime in Deutschland repräsentieren. Versuchen sich als Sprachrohr der Muslime der Politik auch anzubieten. Zum Teil mit gutem Erfolg, muss ich sagen. Aber, die Sache ist eben die, dass sie nur einen kleinen Teil aller in Deutschland lebenden Muslime tatsächlich vertreten können, weil die Mehrheit der Muslime gar nicht organisiert ist. Sie sind gar nicht Teil eines Verbandes oder auch nicht einer Moscheegemeinde.”
Die DITIB Markez Camii-Moschee, eine Gebetsstätte der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion, in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) im Stadtteil Marxloh (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)Es gibt an die 150 repräsentative Moscheen in Deutschland. Hier die DITIB Markez Camii-Moschee in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) im Stadtteil Marxloh. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)
Diese Einschätzung teilt auch die islamische Theologin Hamideh Mohaghighi. Die Muslime in Deutschland würden durch die islamischen Verbände nur bedingt repräsentiert.

“Es ist einfach so, dass die Mehrheit der Muslime sich jetzt nicht vertreten fühlt. Weil sie auch nicht direkten Kontakt mit den Verbänden hat.”

Frage nach der Finanzierung der Moscheen

Gleichwohl spielen die Verbände eine Schlüsselrolle im deutschen Islam. Denn über sie läuft auch die Finanzierung der Moscheen. Wie diese  konkret vonstattengeht, ist in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt.  Denn Fragen nach ihrem Vermögen und dessen Herkunft, weiß Susanne Schröter, sind unter führenden Muslimen hierzulande ein Tabu:

“Verbände und Moscheegemeinden, die tun natürlich einen Teufel, das offenzulegen. Sie können jetzt nicht in eine Moscheegemeinschaft gehen oder in einen Verband und sagen: ‘Jetzt erzählen Sie mir doch mal bitte, von wem Ihre Finanzen kommen’. Die Antwort wird immer sein: ‘Spenden!’ Spenden aus den Reihen der eigenen Mitglieder. Und das ist ein Feld, über das nicht gerne geredet wird.”

Da die meisten Muslime hierzulande eher als finanzschwach gelten, wird deshalb vermutet, dass ein Großteil des Geldes, mit dem die deutschen Moscheen unterhalten werden, aus dem Ausland kommt. Dies trifft vor allem für den größten islamischen Dachverband in Deutschland zu, die DITIB. Sie ist der deutsche Arm des türkischen Religionsministeriums. Die Imame ihrer knapp 1.000 Moscheen sind türkische Staatsbeamte, die von Ankara entsandt und bezahlt werden. Sie vertreten einen staatsoffiziellen türkischen Islam und kommen in der Regel für fünf Jahre nach Deutschland. Für Moscheen, die unter dem Dach der DITIB organisiert sind, ist der Entsendedienst des türkischen Religionsministeriums ein großer Vorteil. Denn ohne ihn, sagt Bekir Alboga, der Integrationsbeauftragte der DITIB, hätten sie erhebliche Finanzprobleme:

“Die größte finanzielle Hilfe für uns ist natürlich, dass die Imame, die aus der Türkei hierher entsandt werden, uns nichts kosten. Das ist eine enorme Erleichterung. Stellen Sie sich mal vor, Sie würden einen Imam so brutto 5.000, 6.000 monatlich honorieren. 1.000 Imame, das ist eine enorme Summe, viele unserer Moscheegemeinden wären finanziell an ihren Grenzen.”

DITIB-Imane sind türkische Staatsbeamte

Ob es außer der DITIB noch andere islamische Verbände und Moscheevereine gibt, die regelmäßig Geld aus dem Ausland bekommen, ist schwer zu sagen. Denn bislang gibt es hierüber nur wenige Informationen – zumal dieses Thema bislang in der deutschen Öffentlichkeit kaum diskutiert wurde. Folglich könne sie, sagt Hamideh Mohaghighi, nur ungefähre Angaben machen:

“Ditib-Imame kommen ja aus der Türkei, sie werden von dort bezahlt. Das ist einmal das. Dann gibt es einzelne Moscheen, die dann durchaus von Saudi-Arabien scheinbar finanziert werden. Weil, das sind ja kleine muslimische Gruppierungen, die dann auf einmal eine Moschee haben, wenn sie auch Anhänger dieser Ideologie sind. Dass sie dann durchaus finanziert werden. Einzelne iranische Moscheen, die hier sind, die bekommen natürlich auch ihre Gehälter, ihr Geld aus dem Iran.”Sie sehen Muslime, die gemeinsam in einer Moschee beten. (picture-alliance / dpa / Daniel Naupold)Muslime beten im Gebetsraum der DiTiB-Moschee in Stuttgart (picture-alliance / dpa / Daniel Naupold)

Auch wenn etliche Details der externen Finanzhilfen für deutsche Moscheen noch unbekannt sind – ein wichtiger Aspekt dieses Themas gibt bereits jetzt Anlass zur Sorge: Das Geld dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach Abhängigkeiten vom Ausland schaffen und damit eine gute Integration von Muslimen in Deutschland untergraben. Denn zusammen mit den Spenden fließt auch eine bestimmte politische Ideologie in die hiesigen Moscheen. So ist bekannt, dass salafistische Gruppen oft aus Saudi-Arabien unterstützt werden. Das Königreich gilt auch als die geistige Heimat der Terrorgruppe Islamischer Staat. Entsprechend betont Riem Spielhaus:

“Wenn regelmäßig Geld fließt und die Moscheearbeit abhängig ist von diesem Geld aus dem Ausland, dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass da auch Anforderungen mit verbunden werden.”

Finanzierung aus dem Ausland unterbinden – und dann?

Dass diese Sorge nicht unbegründet ist, zeigt sich bei der DITIB: Das türkische Religionsministerium als Geldgeber kann bis in die Personalstruktur hiesiger Moscheegemeinden hinein mitbestimmen und Vorgaben machen. So ist es wiederholt geschehen, dass dort Türkei-kritische Personen ohne Angaben von Gründen von ihren Aufgaben entbunden wurden: Kein Wunder, dass der Ruf, den ausländischen Geldfluss für deutsche Moscheen zu stoppen, immer lauter wird. Allerdings: Das Verbot alleine dürfte nur wenig helfen. Um das Problem wirklich nachhaltig zu lösen, bedarf es nämlich gleichzeitig einer Antwort darauf, wie sich die betroffenen Moscheen stattdessen finanzieren könnten, sagt Susanne Schröter:

“Sicherlich wäre eine Möglichkeit, dass ähnlich wie bei den Kirchen unser Staat eben auch da Steuern erhebt. Man müsste Moscheen wahrscheinlich auch bezuschussen, weil die Mitglieder oft deutlich ärmer sind als die Mitglieder in Kirchen. Also, man müsste sich sicherlich Gedanken machen, wie diese Moscheen finanziert werden.”

Auch für Hamideh Mohaghighi ist ein Verbot der Auslandsfinanzierung  deutscher Moscheen alleine zu wenig. Zwar sei dieses Thema ausgesprochen wichtig und müsse angegangen werden, aber:

“Das ändert sich nur, wenn die Moscheegemeinden finanzielle Mittel dazu haben, sich selbst hier zu organisieren. Daher muss man vielleicht erst daran arbeiten, als zu sagen: “Das verbieten wir alles.” Das wird nicht funktionieren, sondern arbeiten daran: Wir erkennen die Muslime als Religionsgemeinschaft an. Machen wir sie zur Körperschaft des Öffentlichen Rechtes. Und dann haben sie auch die Möglichkeit, hier Gelder zu haben und sich selbst hier zu finanzieren.”

In der Aachener Bilal Moschee hat Aiman Mazyek seine religiösen Wurzeln. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)In der Aachener Bilal Moschee hat Aiman Mazyek seine religiösen Wurzeln. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)
Ob eine pauschale Anerkennung sämtlicher islamischer Verbände als Körperschaft des Öffentlichen Rechtes machbar und gewollt ist, muss letztlich politisch entschieden werden. Gleichwohl könnte der Gedanke einer Eigenfinanzierung der Moscheen – auch mit Hilfe öffentlicher Mittel – grade unter dem Aspekt der Integration ein erwägenswerter Ansatz sein. Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, stimmt ihm jedenfalls zu:

“Wer “a” sagt, muss auch “b” sagen. Wenn man sagt, okay wir wollen dieses System so nicht mehr haben -  und da gibt es durchaus Gründe dafür, das zu sagen -  dann müssen wir uns auch die Frage gefallen lassen: Wie finanzieren wir die? Wie organisieren wir das hier in diesem Land? Und da ist der Zentralrat gerne bereit mitzumachen.”

CSU fordert Deutsch als Pflichtsprache in den Moscheen

In diesem Zusammenhang kam aus den Reihen der CSU die Forderung, in deutschen Moscheen müsse auch auf Deutsch gepredigt werden. Denn dadurch, so heißt es, könnten interne Entwicklungen besser kontrolliert und ein möglicher Extremismus unterbunden werden. Hamideh Mohaghighi schüttelt über diesen Appell nur den Kopf. Allein aus theologischen Gründen, sagt sie, sei beispielsweise ein Verbot von Arabisch in der Moschee nicht durchzusetzen:

“Das finde ich Unsinn. Erstens: Arabisch kann man gar nicht verbieten. Ganze Gebete sind in Arabisch. Das ist die spirituelle Sprache aller Muslime. Und auch in anderen Sprachen. Warum soll es nicht sein, dass ein Mensch sich in zwei Sprachen zu Hause fühlt?”

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat (beide SPD, l) besuchen am 18.08.2015 in Berlin die Sehitlik Moschee und nehmen an der Eröffnung der Beratungsstelle Bahira teil. (picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm)Die Moscheen in Deutschland soll nach dem Willen von Bundesfamilienministerin Schwesig (SPD) junge Muslime stärker vor dem Einfluss von Salafisten schützen. (picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm)
Hinzu kommt ein zweites Problem: Wer Deutsch als Pflichtsprache in Moscheen türkisch- oder arabisch-stämmiger Muslime verordnet, muss sich gleichzeitig fragen lassen, wie er es mit den Kirchen italienisch- oder griechisch-stämmiger Christen und den Synagogen russisch-stämmiger Juden halten will. Hier gilt der Grundsatz der Gleichbehandlung. Zudem weist Riem Spielhaus daraufhin, dass eine Deutsch-Pflicht in islamischen Gotteshäusern keineswegs Schutz vor Extremismus bietet:

“Ich glaube nicht, dass das wirklich hilfreich ist. Im salafistischen Feld, finde ich, dass die problematischsten Predigten nicht unbedingt in arabischer Sprache, sondern gerade auch auf deutscher Sprache laufen. Wir haben da ja eine ganze Reihe von Konvertiten auch, die unterwegs sind und kein Blatt vor den Mund nehmen, auch wenn sie Deutsch sprechen. Also, deutsche Sprache hilft auch nicht unbedingt vor Extremismus.”

Laut Verfassungsschutz werden derzeit bundesweit 90 Moscheen als extremistisch eingestuft und observiert. Die meisten von ihnen sind nach Angaben von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen arabisch-sprachige Moscheen.

Viele junge Muslime betrachten Deutschland als ihr Zuhause

Vor allem unter jungen Muslimen scheint sich Deutsch als Sprache durchzusetzen. Denn im Gegensatz zu ihren Eltern betrachten sie Deutschland immer öfter als ihr Zuhause und wünschen, dass sich diese Sicht auch in hiesigen Moscheen widerspiegelt:

“Aus den Gemeinden höre ich immer mehr, dass es durchaus Kritik gibt von der zweiten, dritten Generation. Die wünschten sich eigentlich, hier aufgewachsene, hier sozialisierte und deutsch sprechende Imame, und sind dadurch kritisch gegenüber dieser Entsendung aus der Türkei.”

Diese Position vertritt auch Nushin Atmaca, die Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes. Sie verweist darauf, dass gerade Imame, die die Lebensverhältnisse in Deutschland kennen und hier aufgewachsen sind, zur besseren Integration von Muslimen beitragen könnten:

“Neben der Frage der Finanzen ist die Frage dessen, was inhaltlich in Moscheen gepredigt und vermittelt wird, viel relevanter. Und es ist sehr viel wichtiger, darauf zu schauen, welches Gedankengut oder welche Spielarten des Islam dort vertreten werden. Ich denke, es ist wichtig, sich damit auseinanderzusetzen, weil es letztlich ja auch darum geht – auch für uns Muslime – wie sich unsere Religion weiterentwickelt und welche Strömungen, über Deutungshoheit verfügen.”

Bislang lag die Deutungshoheit des deutschen Islams in den Händen der Verbände, die in der Regel ihre Imame aus dem Ausland holten. Seit 2010 gibt es Alternativen. Denn an mehreren deutschen Universitäten wird seitdem der Studiengang “Islamische Theologie” angeboten, so dass sich angehende Imame auch hierzulande und in deutscher Sprache ausbilden lassen können. Für Susanne Schröter ist dies ein großer Vorteil, der genutzt werden sollte:

“Man sollte schauen, dass die Imame in den Moscheen tatsächlich im Land ausgebildet werden. Wir haben islamische Theologien an unseren Hochschulen. Und die produzieren Absolventen, die durchaus in der Lage wären, auch in den Moscheen Funktionen auszuüben. Dass muss man aber wollen.”Mouhanad Khorchide, Leiter Zentrum für Islamische Theologie Münster, vor dem Schloss. (Rolf Vennenbernd / picture alliance / dpa)Mouhanad Khorchide hat für seine historisch-kritische Koranexegese viel Kritik geerntet – und wurde bedroht. (Rolf Vennenbernd / picture alliance / dpa)
Die Vertreter der islamischen Verbände allerdings beobachteten diese Entwicklung mit Argwohn, sagt Susanne Schröter. Und sie verweist auf den Fall des islamischen Theologieprofessors Mouhanadaus Khorchide aus Münster, der wegen seiner weltoffenen Haltung über lange Zeit von Vertretern der Verbände bekämpft wurde.

“Das ist nicht gewollt, dass jemand tatsächlich ihnen die Deutungshoheit über den Islam abspenstig macht. Dass hier andere Deutungen an den Universitäten entstehen, liberale Deutungen. Und solche liberalen Deutungen, die auch noch wissenschaftlich fundiert sind. Das ist ja eine Bedrohung. Wenn man vorher die einzigen Instanzen war, die den Islam interpretiert haben, dann  ist das natürlich für solche Verbandsvertreter nicht gerade eine Freude.”

Die Verbände haben jedoch nach wie vor Einfluss. Denn sie stellen die Vertreter einiger Beiräte, die die Lehrstühle für islamische Theologie  fachlich beaufsichtigen. Die islamische Theologin Hamideh Mohaghighi sieht darin nicht unbedingt einen Nachteil. Wichtig sei allerdings, dass die Freiheit der Wissenschaft nicht angetastet werde:

“Wenn jemand sagt, ich glaube nicht an Gott, und sagt, ich mache islamische Theologie, ist klar, dass es nicht möglich ist. Aber es muss dann im bestehenden Rahmen, wo man an Glaubensgrundprinzipien festhält, doch die Möglichkeit geben, frei zu forschen. Und es muss nicht so sein, dass die Theologinnen und Theologen daran gehindert werden, wirklich eine islamische Theologie zu entwickeln, die wirklich auf Denken, auf Reflektieren, auf Vernunftbasis arbeitet und nur gucken muss, was darf ich und was darf ich nicht.”

Vom Beispiel Österreich lernen?

Um Lösungen für die Problemfelder “Imamausbildung” und “Moscheenfinanzierung” zu finden, könnte ein Blick nach Österreich lohnen. Denn dort wurde – nach ähnlichen Diskussionen wie in Deutschland – im vergangenen Jahr ein neues “Islamgesetz” verabschiedet. Es regelt zweierlei: Erstens müssen die Moscheevereine und islamischen Verbände das Geld für die religiöse Arbeit ausschließlich im Inland aufbringen. Zweitens dürfen seit Mitte dieses Jahres keine Imame mehr tätig sein, die aus dem Ausland kommen. Von Seiten der Verbände in Deutschland war schon frühzeitig Kritik am österreichischen Islamgesetz zu hören. So betonte der Dialogbeauftragte der DITIB, Bekir Alboga, dass eine ähnliche Regelung für Deutschland ungeeignet sei:

“Wenn Sie jetzt Imame, die ein gemäßigtes Wissen über den Islam verbreiten, nicht zulassen, dass sie in Deutschland arbeiten, dann entsteht ein großes Vakuum: Wer soll dieses Vakuum füllen? Dann ist sozusagen Tür und Tor geöffnet für radikale Prediger, und das muss man sich gut überlegen, ob man das machen möchte.”

Dass die Alternative zu staatlich entsendeten Imamen aus der Türkei keineswegs einzig und allein radikale Prediger sind, dürften die Vertreter des türkischen Religionsministeriums in Deutschland eigentlich wissen. Sie dürften allerdings auch wissen, dass auf ihre Personalpolitik schwerwiegende  Änderungen zukämen, falls in Deutschland ähnliche Vorgaben gelten würden, wie sie das neue Islamgesetz für Österreich vorsieht. Da die islamischen Verbände aber nach wie vor eine tragende   Rolle für das hiesige Gemeindeleben der Moscheen spielen – über sie werden nämlich in der Regel die Imame eingestellt und gezahlt – versuchen sie, diese Position so gut es geht zu nutzen. So gibt es bislang an hiesigen Moscheen kaum einen Imam, der in Deutschland studiert hat. Dass die Verbände lieber Vorbeter aus den Herkunftsländern der Muslime einstellen, hat für Hamideh Mohaghighi eindeutige Gründe:

“Es besteht noch die Angst davor, wenn man sich zu viel als Deutsche versteht, dann automatisch verliert man eigene Glaubensprinzipien. Dann assimiliert man sich in eine Form, die dann der Anlass dafür ist, dass man nicht mehr den eigenen Glauben erst nimmt.”

Politik muss sich mehr mit dem Islam in Deutschland beschäftigen

Ängste scheint es allerdings nicht nur bei den Moscheevereinen und islamischen Verbänden zu geben, sondern auch in weiten Teilen der deutschen Politik. Anders könne sie es nämlich sich nicht erklären, sagt Susanne Schröter, warum so wenige Mandatsträger in Bund, Ländern und Gemeinden sich ernsthaft mit dem Islam in Deutschland beschäftigten. Für eine gedeihliche Zukunft hiesiger Moscheen sei dies aber unverzichtbar.

“Ich glaube, vielen Politikern ist der Islam grundsätzlich etwas Fremdes und etwas So-Fremdes, dass sie sich schon fast weigern, sich damit auseinanderzusetzen. Und glauben, wenn man da jetzt nicht drüber redet, dann wird das sich irgendwie so organisieren, wie sich auch das Christentum organisiert hat. Das heißt: Die Muslime werden irgendwie so was wie eine Kirche jetzt gründen, und da hat man dann Ansprechpersonen. Aber realisieren nicht, dass der Islam sehr heterogen ist. Und dass das alles auch etwas Politisches hat.”

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


was sagst du dazu

Trennung von Staat und Kirche noch lange nicht erreicht.

don mudra 19:52

Trennung_von_Staat_und_Kirche


was sagst du dazu

Rundfunkgebühren:Gutachten vom Finanzministerium

don mudra 19:48

Gutachten_Finanzministerium


was sagst du dazu

Essay Volk und Nation

don mudra 19:46

Essay-Volk,Nation…


was sagst du dazu

Staatsleistungen an die Kirchen 2013

don mudra 19:44

Staatsleistungen_Kirchen_2013


was sagst du dazu

Fotos von Frank Egel

don mudra 23:07
Don Mudra- Amor Fati
( Malerei, Brennerei und Collage )
Galerie Don Mudra
Dj ( Techno, Jazz, R&B und Soul ) & Partymacher
Amor Fati: Liebe zum Schicksal, Nietzsches Aufforderung, das Schicksal rückhaltlos zu bejahen.


was sagst du dazu

 

 

eXTReMe Tracker